logo st martin Brend

Ab diesem Frühjahr wird es sowohl

- einen gewählten Gemeinsamen Pfarrgemeinderat für die gesamte Pfarreiengemeinschaft als auch

- sogenannte Gemeindeteams in den einzelnen Gemeinden geben.

 

- Bitte beteiligen Sie sich an der Briefwahl des Gemeinsamen Pfarrgemeinderats bis 20.03.2022 und geben Sie so dem gewählten Gremium eine möglichst große Legitimation!

 Sie können dabei bis zu zwölf Mitglieder wählen. Da sich nur insgesamt zehn Kandidat*innen gefunden haben, hat der Wahlausschuss beschlossen, dass auch noch weitere Namen auf den Stimmzettel dazu geschrieben werden können (sog. „Persönlichkeitswahl“). Die ursprünglich geplante Quotenregelung (dass jede Gemeinde je nach Größe eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern entsendet), ist damit hinfällig geworden. Wahlberechtigt (aktiv) sind alle Katholikinnen und Katholiken, die mindestens 14 Jahre alt sind, gewählt werden kann man ab einem Alter von 16 Jahren.

 - Die Gemeindeteams in den Einzelgemeinden sollen und können für ein aktives, vitales Gemeindeleben sorgen, also dafür, dass „die Kirche im Dorf bleibt“. Die Mitsorge möglichst vieler Christinnen und Christen „vor Ort“ ist dafür nötig.

 Dazu finden oder fanden bereits in den Gemeinden Treffen für die Interessierten statt.

In Brendlorenzen beispielsweise lädt der (noch amtierende) Pfarrgemeinderat für den 31.03.2022, 19:30 Uhr, alle, denen ihre Gemeinde am Herzen liegt, zu einer Versammlung ein, die je nach Infektionslage im Pfarrheim oder in der Kirche stattfindet. Dazu sollen auch Vertreter*innen aller in der Gemeinde aktiven Gruppierungen speziell eingeladen werden. Sie alle sollen dabei ins Gespräch über die Zukunft der Pfarrgemeinde kommen, Wünsche und Anregungen äußern können.

Aus diesem Kreis von Engagierten soll sich dabei eine kleinere Gruppe formieren, die als „Gemeindeteam“ Ansprechpartner der Gemeindemitglieder und der Hauptamtlichen ist. Dieses so gebildete Gemeindeteam, das praktisch Nachfolgegremium des Pfarrgemeinderats ist, soll am 15. Mai der Gemeinde im Sonntagsgottesdienst vorgestellt und offiziell eingesetzt werden.

Allerdings können und sollen auch immer wieder weitere freiwillig Engagierte (je nach Anlass und auch für begrenzte Zeit und begrenzte Tätigkeiten) zu diesem Kernteam dazu kommen. Dass vor allem in den (bereits bestehenden oder auch sich neu bildenden) Gruppierungen wertvolle Arbeit für die Heimatgemeinde geleistet wird, ist uns klar. Daher ist auch angedacht, dass dieser „Kreis von Engagierten“ sich in regelmäßigen Abständen (vielleicht ein- bis zweimal im Jahr) trifft, um Ideen auszutauschen und die Aktivitäten zu koordinieren.

In Herschfeld gehen die Planungen in eine ähnliche Richtung, es soll versucht werden, für die verschiedenen Aufgaben und Aktivitäten Kleingruppen im Gemeindeteam zu bilden.

Wir, die „alten“ Pfarrgemeinderäte hoffen, dass so ein Neuaufbruch gelingt. Bitte bringen Sie sich für Ihre Gemeinde ein!

 Günter Henneberger

­